Zum Inhalt wechseln

7. Ordentlicher Landesdelegiertentag GdP Mecklenburg-Vorpommern

GdP M-V: Alle Parteien für die Übernahme des Tarifergebnisses für alle Beschäftigten

Rostock.

Eine solche Einigkeit zur Übernahme eines Tarifergebnisses habe ich noch nie erlebt“, so der Landesvorsitzende Christian Schumacher am Rande des 7. Ordentlichen Landesdelegiertentages der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Rostock. „Der heutige politische Tag unseres Landesdelegiertentages ist eine gute Gelegenheit, unsere Verhandlungsbereitschaft zu erneuern. Ich hoffe sehr, dass der Finanzminister seine Position nunmehr überdenkt, zumal sie sich immer mehr zu einer Einzelmeinung entwickelt. Ebenso, wie wir uns den Verhandlungen nicht verweigern, sind wir aber auch bereit, uns kreativ abseits des Verhandlungstisches zu betätigen. Kein Polizeibeamter bringt das Verständnis für Sparen aus Prinzip aus. Für unseren täglichen Einsatz verdienen wir nicht nur Akzeptanz, sondern auch eine anständige Bezahlung“, sagte Schumacher weiter.

In den Grußworten und der sich anschließenden Podiumsdiskussion sprachen sich der Innenminister und Vertreter aller im Landtag vertretenen Parteien für eine wirkungsgleiche Übernahme des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamte aus. Innenminister Lorenz Caffier brachte es auf den Punkt und schloss sich damit einer langjährigen GdP–Forderung an: “Wer jeden Tag seinen Kopf für die Menschen in unserem Land hinhält, der muss auch anständig bezahlt werden.“

Manfred Dachner (SPD) sicherte seine Unterstützung zu und bot an, diese Position auch gegenüber dem Finanzminister zu vertreten. Dachner wörtlich: „1 zu 1 kann es nur sein!“ Und auch Peter Ritter (Die Linke) konnte keinen Grund erkennen, warum der Tarifabschluss nicht übernommen werden soll. „Unsere solide Haushaltspolitik hat dazu geführt, das Tarifergebnis ohne Probleme zu übernehmen.“ Er bot seine Unterstützung an und machte den Vorschlag, einen interfraktionellen Antrag im Landtag zu stellen.