Zum Inhalt wechseln
GdP-Vize Dietmar Schilff. Foto: GdP/Hagen Immel
GdP-Vize Dietmar Schilff. Foto: GdP/Hagen Immel

GdP fordert intensivere Beachtung der Belange der Menschen mit Behinderungen in der Polizei

Berlin.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) appelliert an die Verantwortlichen in Politik und Polizeibehörden, sich intensiver um die Belange der Menschen mit Behinderungen in der Polizei zu kümmern. Der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Dietmar Schilff sagte am Dienstag, die Rechte der Schwerbehindertenvertretungen müssten von den Dienststellen stärker in den Fokus gerückt werden. „Neben der Beachtung der Vorschriften des Bundesteilhabegesetzes und der Sozialgesetzbücher müssen sich die Regierungen des Bundes und der Länder sowie das Polizeimanagement viel intensiver mit diesem wichtigen Themenfeld beschäftigen. Jeder kann von heute auf morgen schwerbehindert werden“, betonte Schilff, im Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstand zuständig für die Unterstützung der Arbeit der Kommission für die Belange von Menschen mit Behinderungen.

mehr

Meldungen

Aus den Ländern

Unsere Wirtschaftsunternehmen