Zum Inhalt wechseln

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe Juli 2017

„So wie du deinen Dienst versiehst, möchte ich mal meinen Urlaub verbringen.“ Ein Spruch, den sicher der eine oder andere Kollege der Wasserschutzpolizei (WSP) von Kollegen aus anderen Bereichen der Polizei oder von Bekannten schon einmal gehört hat. Hören kann man den Spruch jedoch schon längst nicht mehr, und er entbehrt auch grundsätzlicher Kenntnisse über die Aufgaben eines Kollegen oder einer Kollegin bei der WSP. Denkt dabei der Kommentator doch bei dem Spruch an das Bild eines Wasserschützers mit kurzärmeligem Sommerhemd, Sonnenbrille auf der Nase, auf dem Außenfahrstand eines Bootes stehend, ein Gewässer befahren.

Breites Aufgabenspektrum

Nicht sieht er jedoch den gleichen Wasserschützer, der in einer 12-Stunden-Weihnachtsnachtschicht, mit einem Überlebensanzug bekleidet, bei deutlichen Minusgraden, bei hoher Luftfeuchtigkeit und starkem Wind (was die ohnehin kalten Temperaturen doch gleich noch ein wenig kälter erscheinen lässt) in einem offenen Schlauchboot, die ganze Nacht, mit einem Leichenspürhund an Bord, nach möglichen Überlebenden beziehungsweise Opfern eines Sportflugzeugabsturzes in einem Fluss sucht. Sicherlich auch kein „Alltagsgeschäft“, aber auch Realität und die andere Seite der „Dienstmedaille“ eines Wasserschützers.

Grundsätzlich sind WSP-Kolleginnen und Kollegen Polizeibeamte wie jeder andere Kollege auch. Sie haben die Aufgabe zur Abwehr allgemeiner Gefahren, die Beseitigung eingetretener Störungen und die Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten. Jedoch bei den Wasserschutzpolizeien (WSP‘en) liegt der Schwerpunkt der Aufgabenwahrnehmung in der Schifffahrt, genauer gesagt, in der See-, Binnen-, Hafen- und Sportschifffahrt. Bei den zu verfolgenden Straftaten handelt es sich neben denen, die auch an Land vorkommen, um solche, mit überwiegend maritimem Charakter, zum Beispiel die Gefährdung des Schiffsverkehrs, die umweltgefährdende Abfallbeseitigung oder die fahrlässige Tötung im Schiffsbetrieb und so weiter.

Bei den Ordnungswidrigkeiten werden neben den allgemeinpolizeilichen, gegenüber anderer Polizeibereiche, sehr stark differierende Rechtsgrundlagen kommunaler, nationaler und vielfach auch internationaler Art mit schifffahrtspolizeilichem, maritimem Charakter bearbeitet. Hierbei gibt es sogar deutliche Unterschiede zwischen den Binnen- und den Küstenländern.

Weitere Aufgaben der WSP sind unter anderem die Abfalltransportüberwachung, die Untersuchung von Personenunfällen im Schiffsbetrieb (dazu gehört unter anderem auch der Lade- und Lösch- sowie der Werftbetrieb), die Überwachung des Sportbootverkehrs und vieles mehr. Bei Personenunfällen handelt es sich häufig um schwere, schwerste und auch tödliche Unfälle. Hängt es doch unter anderem mit dem schweren Gerät und den zu bewegenden Lasten zusammen, die im Lade- und Löschbetrieb genutzt beziehungsweise bewegt werden. Schnell wiegt so ein Container mal 30 Tonnen, da darf nichts schiefgehen. Und wenn doch, dann meistens mit gravierenden Folgen. Aber auch auf Werften, wo zeitgleich bis zu 1.000 Arbeiter zeitgleich damit beschäftigt sind ein Schiff zu bauen, sind Personenunfälle vorprogrammiert.

Weitere Themen:

G20-GIPFELTREFFEN Zwei Drittel der Weltbevölkerung sind im Juli in Hamburg vertreten; TITEL/WASSERSCHUTZPOLIZEI Jeder kennt sie, kaum jemand weiß, was sie eigentlich genau tut!, Ein Tag bei der Wasserschutzpolizei Düsseldorf, Mit 50 Knoten beim G20-Gipfel, Maritimer Umweltschutz: Detektivischer Spürsinn benötigt "Wasserscheu sollte man da nicht unbedingt sein"; FUSSBALL-TIPPSPIEL Nach der Saison ist vor der Saison; GdP-NACHRICHTEN; BUNDESTAGSWAHL Im DP-Interview: CDU-Spitzenkandidatin Dr. Angela Merkel; RECHT Zur strafrechtlichen Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe; SENIOREN GdP-Seniorentag: Bundesvorsitzender Malchow hebt hohen Stellenwert der Seniorenarbeit hervor; SOZIALPOLITIK Die Wut der weißen Männer; VERKEHR Elektronisches (digitales) Beförderungspapier bei der Gefahrgutbeförderung erörtert; BEAMTENRECHT Versorgungsausgleich - Eine schwierige "Baustelle"; TARIF Einstellung von Tarifbeschäftigten - Ein wesentlicher Aspekt zur Lösung des Personalproblems bei der Polizei NRW; DANKSAGUNG Überwältigende Solidarität; SOZIALES Polizei auf dem Weg zur Inklusion; BUCHTIPP Ethik in der Polizei; IMPRESSUM

Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel dieser Ausgabe schreiben möchten, vergessen Sie bitte nicht, den betreffenden Artikel zu nennen, zu dem Sie sich äußern möchten: gdp-pressestelle@gdp.de